Social Media Metrics: Sie müssen das Rad nicht neu erfinden.

Social Media Marketing Metrics ROI

Social Media ist mittlerweile eine feste Größe in vielen Marketing-Strategien, die Erfolgsmessung gibt vielen Verantwortlichen aber immer noch Rätsel auf. Hier kann möglicherweise eine nette Präsentation von Nichole Kelly, CEO der Full Frontal ROI Consulting weiterhelfen, deren Inhalt man so zusammenfassen könnte: »Setzen Sie zur Bestimmung des Social Media ROI auf traditionelle Metriken, anstatt das Rad neu zu erfinden.«

Zwar sprechen sich einige Experten gegen die An­wendung traditioneller Metriken bei Social Media Aktivitäten aus, es spricht jedoch einiges dafür.

»Die Wahrheit liegt auf dem Platz.« Diese Otto Rehagel zugeschriebene Fußballer-Weisheit lässt sich abgewandelt auf’s Marketing übertragen: Erfolgreich ist, was Umsatz generiert.

Typische Social Media Metriken korrelieren nicht mit »Leads & Sales«.

Social Media Marketing Metrics ROI

Versuche, die typischen Social Media Metrics wie

  • Fans
  • Kommentare
  • Follower
  • Abonnenten
  • Facebook Impressions

auf die Bottom Line eines an die sozialen Medien angepassten sogenannten »Marketing- oder Sales-Funnel« herunter zu brechen, enden regelmäßig un­be­frie­di­gend. Das wundert wenig, konnte ein Korrelation zwischen dem unscharfen Social Engagement und den valuablen Größen »Leads & Sales« in den seltensten Fällen hergestellt werden. Wie soll auch der Wert von äußerst schwachen sozialen Bindungen – wie z. B. Fan sein – innerhalb eines Walled Garden wie Facebook direkt mit harten Fakten wie Verkaufszahlen oder Gewinn in Beziehung gesetzt werden?

Da erscheint es doch sinnvoller, auch bei den Social-Media-Aktivitäten gleich auf erprobte Benchmarks zu setzen. Dazu benötigen Sie nur wenige Maßnahmen. Fünf kurze Tipps zum Aufbau einer Social Media Strategie, die numerische Metriken ermöglicht und eine klare Beziehung zu messbaren Ergebnissen herstellt:

  1. Richten Sie Google Analytics oder ein ähnliches Tracking-Tool wie z. B. Piwik ein, um die Wirkungen Ihrer Social Media Aktivitäten auf Ihre festgelegten harten Benchmarks zu erkennen.
  2. Nutzen Sie ein professionelles »Social Media Reporting Tool« wie es z. B. Hootsuite Pro bietet, um die Wirkung Ihrer Aktivitäten Kampagne-spezifisch zu überwachen und um – wenn nötig – Korrekturen durchzuführen.
  3. Messen Sie den Erfolg mit harten Zahlen. Identifizieren Sie Einflussgrößen Ihrer Social Media Aktivitäten auf die festgelegten Benchmarks, um die Einflüsse zu quantifizieren.
  4. Optimieren Sie die Inhalte aufgrund der Ergebnisse, die Sie ermittelt haben. Analysieren Sie Typ, Häufigkeit und Art des Social-Media-Engagements, um Anpassungen Ihrer Aktivitäten an die spezifischen Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe vornehmen zu können.
  5. Arbeiten Sie smarter, nicht härter. Verfeinern Sie die Reporting-Methoden bis zum perfekten Account-Management und verlieren Sie die festgelegten Ziele nicht aus den Augen.

 

Weiterführende Links zum Thema:
Präsentation, No Fluff Social Media Measurement
Social Times, The 10 Social Media Metrics Your Company Should Monitor
Kommunikation ZweiNull, Social Media-Metrics: 100 Wege Social Media Kommunikation zu messen
iab, Social Media Ad Metrics Definitions

 

Fanden Sie diesen Beitrag interessant? Dann kommentieren Sie ihn oder teilen ihn über Twitter, Facebook, Google+, LinkedIn, StumbleUpon oder Xing. Share-Buttons finden Sie oberhalb des Posts.

 

Bilder: www.FullFrontalROI.com, ishp Consulting, depositphotos.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*