Wie effektiv ist die 4-1-1 Regel für Twitter?

Social Blogging Wie Social Media Teams strukturiert sind.

Twitter zählt weltweit zu einer der wichtigsten Social Media Plattformen und ist derzeit das soziale Netzwerk mit der größten Wachstumsrate. Schier unglaubliche 21% der globalen Bevölkerung mit Zu­gang zum Internet sind jetzt auf Twitter aktiv. Grund genug für jedes Unternehmen, Twitter als einen Kanal im Social Media Portfolio zu haben.

Twitter for Business lohnt sich für alle Firmen, besonders interessant ist es für solche Unter­neh­men, die für das Social Marketing nur begrenzte Ressourcen zur Verfügung stellen können. Das heißt jedoch nicht, dass Twitter nun das «Social Network für Arme» wäre, allerdings ist mit Twitter for Business der Einstieg in das pro­fes­sio­nelle Social Marketing mit relativ überschaubarem Ausbau der Infrastruktur möglich. Das Monitoring ist im Verhältnis zu anderen Plattformen dank einer großen, oft kostenlosen Auswahl an Monitoring-Tools gut zu bewerk­stel­ligen. Allerdings sollte bei der personellen Ausstattung nicht geknausert werden, denn Twitter kann nicht so nebenbei von einem Praktikanten erledigt werden.

 

Das Engagement auf Twitter ist gut skalierbar

Kein Unternehmen ist wie ein anderes, dem entsprechend unterschiedlich sind auch die Ziele, die mit sozialen Medien erreicht werden sollen. Die via Twitter verfolgten Ziele entscheiden darüber, welchen Ansatz Unternehmen wählen sollte. Benötigen sie einen Corporate Twitter Account oder mehrere? Möchten sie Ihre Follower unterhalten oder informieren oder gar beides? Wie bewerben die Marketeers Ihren neuen Kommunika­tions­kanal? Ziele, die mit Twitter for Business erreicht werden sollen, könnten beispielsweise sein:

  • Generierung von Traffic (Besuchern) auf die Corporate Website.
  • Image-Pflege für das Unternehmen (Branding).
  • Vorstellung neuer Produkte oder Dienstleistungen.
  • Erhöhung der Sichtbarkeit (Markenbekanntheit).
  • Erschließung neuer Zielgruppen durch Brand Advocates.
  • Interaktion mit Zielgruppe, zum Beispiel Beratung und Service.
  • Feedback von Zielgruppe wie Bewertungen, positive und auch negative Kritik.

Robert Weller aka @toushenne hat recherchiert, wie Experten Twitter für Unternehmen nutzen. Bei ihm kommt auch Mark Schaefer zu Wort:

The unique aspect of Twitter for business is that you can find people. It’s difficult to find people and build a following for your blog or on Facebook. On Twitter, it’s easy.

Es gibt viele Ursachen für das Scheitern auf Twitter

Es lohnt sich durchaus, durch eine geeignete Strategie auf Twitter eine themenrelevante Community aufbauen. Man kann seine Follower zu echten Brand Advocates machen und bekommt so als Nebeneffekt kostenlose Werbung. Ein grundsätzlicher Fehler, der anfangs immer wieder gemacht wird: Ihr Unternehmen hat kein Gesicht. Social Networking bei Twitter — aber auch in anderen Netzwerken — funktioniert viel besser, wenn Personen im Spiel sind und nicht nur Logos. Aber es gibt weitere Ursachen für das Scheitern auf Twitter:

  1. Ihnen fehlt eine Content-Strategie.
    Ein zu oft strapaziertes Schlagwort sagt «Content is King». Auch wenn es abgedroschen klingt, es ist ein wahrer Kern darin enthalten. Wenn Sie mich fragen, sind fehlende oder ungeeignete Inhalte der Hauptgrund für das Scheitern in allen sozialen Netzwerken. Möglicherweise werden es sinnleere Tweets zukünftig noch schwerer haben als bisher schon. Twitter wird ein Bewertungssystem einführen.

    Wenn Sie Tipps für eine Content-Strategie brauchen: In diesem Bericht über die Content Marketing Conference 2012 CMC finden Sie Anregungen für Ihr unternehmensinternes Content-Management.

  2. Sie Twittern zu oft oder nicht oft genug.
    Eine angemessene Anzahl von Tweets und die Zeitspanne zwischen ihnen zu bestimmen kann schwierig sein. Twittern Sie zu viel, riskieren Sie, dass sich Ihre Follower belästigt fühlen. Twittern Sie zu wenig, gehen Ihre Nachrichten in der Nachrichtenflut unter und Ihre Follower bekommen sie nie zu sehen. Weiter unten stelle ich Ihnen die 4-1-1-Regel vor, die ganz erfolgreich sein kann. Über die besten Zeitpunkte zum twittern habe ich mir hier Gedanken gemacht.
  3. Ihre Tweets sind zu “Ich-bezogen“.
    Für Werbetreibende ist es nur natürlich, eine Strategie rund um das Unternehmen und seine Botschaften aufzubauen. Aber die sozialen Medien funktionieren nicht wie ein Lautsprecher, über den Sie eine Werbebotschaft nach der anderen hinaus posaunen. Wenn Sie zu viel Zeit damit verbringen, über sich selbst sprechen, werden die Zuhörer schließlich nicht mehr zuhören und Sie abschalten.

Andere Stolperfallen, in die Sie in den Social Media tappen können, habe ich in einem früheren Beitrag beschrieben.

4 Neuigkeiten, 1 Retweet und einmal Werbung. Ist das eine gute Mischung?

The 4-1-1 Rule for Twitter

Brett Virmalo hat auf TippingPoint Labs eine interessante Twitter-Strategie in Form der 4-1-1 Regel beschrieben:« Twittere 4 mal relevanten ursprünglichen Inhalt von anderen und retweete einmal relevante Tweets anderer.» Der fünfte Tweet kann dann ein Self-Promoting Tweet eigener Inhalte sein. Diese Grafik veranschaulicht die 4-1-1 Regel perfekt.

Toll an diesem Ansatz ist, dass er es Ihnen erlaubt im Gespräch zu bleiben, Bewusstsein schaffen und Kontakt mit Ihren Followern zu halten, ohne aufdringlich oder “Ich-fixiert” zu wirken. Die Blogger von Marketo haben diese Regel für ihre Twitter-Updates sowie die Facebook-Updates angewandt und beurteilen die Ergebnisse positiv.

Unsere Blog-Statistk des 0,5. Quartals 2013

Für die ersten 6 Wochen des neuen Jahres habe ich die Piwik-Log-Dateien ausgewertet, und den Anteil von Twitter an den Social Referrers bestimmt, also den Anteil an den Besuchern, die über Verweise auf Social Networks auf meinen Blog kommen. Von Social Networks kommt jeder vierte Besucher. Zur Vervollständigung: 5 von 10 Besuchern kommen von Suchmaschinen (fast alle von Google), der Rest wird als ‘Direktzugriffe’ ausgewiesen. Twitter als Traffic-Lieferant ist sicher nicht der Hauptgrund für’s Twitttern, aber auch hier durchaus wirkungsvoll.
Social Referrer
Der Anteil der Besucher die über Twitter kommen, steigt auf 68 Prozent, wenn Clients wie Hootsuite, Tweetdeck und Aggregatoren dazu genommen werden.

 

Fanden Sie diesen Beitrag interessant? Was halten Sie von der 4-1-1-Regel? Sorgt Twitter auch auf Ihrer Website für Bewegung? Kommentieren Sie den Beitrag hier oder teilen ihn über Twitter, Facebook, Google+, LinkedIn, StumbleUpon oder Xing. Share-Buttons finden Sie auch oberhalb des Posts.

 

Weiterführende Links
Tippingpoint Labs Add Value on Twitter: The 4-1-1 Rule
Robert Weller Wie Experten Twitter für Unternehmen nutzen
The Wall Street Journal Twitter, Amex to Collaborate on E-Commerce Sales on Twitter
Infografik: How to Get More Clicks on Twitter
Jeff Bullas Blog 11 Rules of Twitter Etiquette You Need to Know

 

Bilder: Tippingpoint Labs, ishp Consulting

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*