Was bedeutet HTML5 für das Marketing?

HTML5 mobile Marketing Trends Cloud

In einem früheren Artikel hatte ich beschrieben, wie HTML5 die mobile Revolution befeuert. Was ist HTML5 und was ist so besonderes daran, dass davon eine Revolutionierung des Online-Verhaltens der Anwender und infolge dessen auch tiefgreifende Ände­rungen im Online-Marketing erwartet wird?

HTML5 ist zunächst einfach die Weiter­entwicklung der Website-Sprache HTMLl, die derzeit in der VersionHTML4.01 verwendet wird. Es soll auch die aktuell noch parallel existierenden weiteren Sprachen XHTML und DOM HTML inte­grieren. Klingt soweit noch nicht spekta­kulär. Was also ist so besonders an dieser neuen Version? HTML5 ist der Versuch, die inzwischen meist stillschweigend im Web etablierten de facto Standards, die von Program­mierern verwendet und von Browsern unterstützt werden, tatsächlich zu standardisieren.

Der Browser wird die universelle Plattform!

In der Theorie wird diese Standardisierung den Browser zu der universellen Computing-Plattform machen. Nutzer können auf dieser Plattform alles tun, für die sonst eigen­ständige Applikationen notwendig sind: Dokumente bearbeiten, diese nach Erstellung und Bearbeitung in die sozialen Netzwerke einstellen, Filme sehen, Spiele spielen oder Musik hören. Dies unabhängig vom jeweiligen Standort und Gerät, da die Inhalte in der »Cloud« gelagert sind.

Mobile Geräte werden dominierend in vielen Bereichen der täglichen Arbeit.

Das Konzept hilft den Nachteil der relativ schwachen Rechenleistung von Smartphones und Tablet-Computern im Vergleich zu PCs und Laptops zu überwinden. Das wird gravierende Auswirkungen auf die Nutzung von Apps haben, deren Sinn ja in erster Linie darin bestand, die schwache Rechenleistung der mobilen Geräte zu kompensieren. Nach einer Studie des Marktforschungsunternehmens Zokem von März 2011 verbringt der durchschnittliche Smartphone-Nutzer mehr Zeit mit der Nutzung von Apps als mit dem Surfen im Web mittels Browsern.

In 5 – 6 Jahren könnte sich HTML5 durchgesetzt haben.

Es wird noch einige Zeit dauern, bis HTML5 ein gefestigter Standard sein wird, und noch viel länger, bis man davon ausgehen kann, dass der Webbrowser, mit dem der durchschnittliche Benutzer das Internet besucht, auch HTML5-fähig sein wird. Ein Zeitraum von 5 – 6 Jahren wird von Experten als realistisch angesehen.

Das heißt nicht, dass Website-Administratoren sich Zeit lassen könnten. Sie müssen sich langsam mit HTML5 auseinandersetzen und ihre Websites so umstellen, dass ein Übergang kein Problem darstellt. Für die Online Marketing Abteilungen wird HTML5 dann zunächst einmal eine Herausforderung darstellen. Gemeinsam mit der IT muss dafür gesorgt werden, dass alle User die Website in all ihren Funktionen nutzen können – egal ob deren Browser schon das neue oder noch das alte HTML inklusive den nötigen Plugins unterstützt. Auch gibt es bereits erste Wordpres-Themen, die HTML5 unterstützen: Dazu zählen Starkers Blank und einige Themen, zusammengestellt auf HTML Five.

Wird fortgesetzt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*