Social Media sind kein Ersatz für Corporate Websites

Social Blogging  Social Media ist kein Ersatz für Unternehmensseiten

Corporate Websites sind – so eine Studie der Markt­forscher von Gartner — nach wie vor das wichtigste digitale Marketinginstrument. Soziale Netzwerke wie Google+, Facebook, Twitter und LinkedIn haben daran bisher nichts geändert.

Fast die Hälfte der Befragten, nämlich 45 Prozent gaben an, dass Corporate Sites und deren Design, Entwicklung und Wartung eine übergeordnete Rolle für erfolgreiches Marketing spielen. Die Präsenz in so­zi­alen Netzwerken wie Facebook oder Twitter folgen mit 43 Prozent und sind damit für das Marketing der Unternehmen genauso wichtig wie Online-Werbung, die ebenfalls von 43 Prozent der Befragten genannt wurde.

Für die Studie befragte Gartner mehr als 200 Marketingverantwortliche US-amerikanischer Unternehmen mit mehr als 500 Millionen Dollar Jahresumsatz in insgesamt sechs Branchen.

Bemerkenswert ist, dass E-Mail-Marketing und mobiles Marketing mit 26 beziehungsweise 24 Prozent doch weiter hinten liegen. Ein Firmenblog halten sogar nur 6 Prozent der Befragten für wichtig. Weitere Ergebnisse in Kürze:

  • Unternehmen investieren mehr als 10% des Umsatzes ins Marketing … und diese Budgets steigen im Jahr 2013 um über 5%.
  • Die Ausgaben für Digitales Marketing machen durchschnittlich 2,5% des Umsatzes der Unternehmen aus, im Jahr 2013 werden das 9% sein.
  • Über 40% der Befragten sagen, das die Corporate Website, Social Networking und digitale Werbung der Schlüssel ihres Marketing-Erfolges sind.
  • Die Einsparungen durch digitales Marketing werden von Über 40% der Befragten reinvestiert.
  • Bis zu 50% des digitalen Marketings wird von den Unternehmen ausgelagert.

Die Grafiken zur Studie können Sie hier in verschiedenen Auflösungen herunterladen. Eine Pressemeldung zur Studie finden Sie hier.

Bilder: Gartner, ishp Consultung

2 Kommentare

  1. Interessant:

    > Über 40% der Befragten sagen, das die Corporate Website, Social Networking und digitale Werbung der Schlüssel ihres Marketing-Erfolges sind

    Gleichzeitig aber lagern 50% das digitale Marketing aus. Wer macht dann das Social Networking? Kann ein Unternehmen Networking auslagern?

    Erfolgreiche Woche aus Wien
    der MiSha

    • Herbert Peck

      Ich bin nur der Überbringer der Nachricht. 😉 Unternehmen ‘sollten’ Social Networking natürlich nicht auslagern, ‘können’ können sie es wohl, oder wer glaubt denn, das hinter jedem Account auch Mitarbeiter stecken? Ich nicht.

      Grüße nach Wien
      Herbert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*