Pinterest löscht eine Million Spam-Accounts

Social Networks wie Facebook, Twitter und zu­neh­mend auch Pinterest haben massive Pro­ble­me mit Fake-Accounts. Facebook gibt an, dass es sich bei mehr als 8% der geschätzten einer Milliarde Nutzer um Fake-Accounts handelt.

Bereits im Juli letzten Jahres berichtete Mashable über massenhaft gefakte Likes auf einer von der BBC eingerichteten Testseite. Die für die fik­tive Firma VirtualBagel Ltd angelegte Seite zeigt ein­drück­lich, was die reine Anzahl der Fans aussagt: Nichts, aber auch gar nichts.

Kurz nach dem Erstellen der Seite am 4. Juli hatte das Konto bereits mehr als 3.000 Likes gesammelt. Die Analyse der BBC zeigte dann, dass unverhältnismäßig hohe Zahl der Likes aus Ägypten und den Philippinen erfolgt waren. Unter ihnen: Ein in Kairo lebender Fan, der sich Ahmed Ronaldo nannte und behauptete, für Real Madrid zu spielen.

Like-Schleudern arbeiten wie Call Center

Es gibt genug Unternehmen, die ihren Kunden einen wun­der­sames Wachstum der Fan­ge­meinde und Likes versprechen. Solche Unternehmen sind deshalb so erfolgreich, weil Unternehmen/Marken immer noch glauben, die Anzahl Fans, Follower oder Likes sprächen bereits für den Erfolg in den sozialen Medien. Viele Unternehmen sind in dieser Hinsicht völlig beratungsresistent.

Die indische Seite Social Samosa beschreibt, wie Firmen arbeiten, die quasi über Nacht für die Vermehrung von Fans, Followern und Likes sorgen:

  1. These companies work like Call Centres, Sweat Shops, Work from Home, Part time jobs etc.
  2. They get people to create multiple fake profiles
  3. They are asked to ‘Like’ the pages of the company’s clients

Pinterest löscht eine Million Spam-Accounts

Der Fluch des Erfolges lastet auch auf Pinterest, seitdem diese Plattform ein so rasantes Wachstum hinlegt. « Marken strömten in das soziale Netzwerk, um ihre wunderschön gestalteten Küchen, Küchen-Geschirr in der Küche, Kekse in Küchen, Babys in Küchen, Smartphones in Küchen, Urlaub in Küchen und in den vergangenen Wochen Weihnachts­schmuck in Küchen zu präsentieren», schreibt unmetrics.

Nun hat Pinterest einen Versuch unternommen, diese Fake-Accounts zu löschen. Einige befürchteten sogar ein Blutbad. Es hat sich aber gezeigt, dass es nur die größten Marken getroffen hat. Die unten stehende Tabelle zeigt die beliebtesten Marken auf Pinterest mit mehr als 1 Millionen Fans. Die Marken, die vor der Aktion die meisten Fans hatten, verloren durch die Aktion die größte Anzahl an Fans. Möglicherweise war Pinterest weniger wegen der Spammer besorgt, als vielmehr darüber, das die US-Mom auf einen Link klickt, der ihr die Zornes- oder Schamröte ins Gesicht treibt, und vermeintlich risikobehafteten Accounts gelöscht. Weitere Ergebnisse finden Sie hier.

Pinterest löscht eine Million Spam-Accounts [Studie]

 

Fanden Sie diesen Beitrag interessant? Dann kommentieren Sie ihn oder teilen ihn über Twitter, Facebook, Google+, LinkedIn, StumbleUpon oder Xing. Share-Buttons finden Sie oberhalb des Posts.

 

Weiterführende Links
Pinterest Nukes a Million Spammer Accounts – Mom is Pleased
Fake Fans Driving Up Your Facebook Ad Spend

 

Bilder: unmetric, Jens Goetzke / pixelio.de

 

2 Kommentare

    • Herbert Peck

      Möglicherweise neue Funktionen im Rohr, die Änderungen an der API erfordern?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*