Wie Sie Facebook für Ihr Unternehmen nutzen.

Social Media Marketing Trends

Kürzlich bat mich ein Kunde, dessen Unternehmens-Websites ich schon mehr als 5 Jahre betreue, ihn beim Anlegen eines Facebook-Accounts zu unterstützen. Ich war, offen gesagt, zunächst baff, hatte ich ihn doch schon seit langer Zeit vom Ein­stieg ins Social Web zu überzeugen versucht. Er hatte immer mit dem Argu­ment »meine Kunden sind nicht auf Facebook oder Twitter« abgelehnt, über­haupt ernst­haft darüber nach­zu­denken. Lediglich seine statische Website wurde um ein Corporate Blog erweitert.

Was hatte seinen Sinneswandel bewirkt? Immer mehr seiner Freunde und Bekannten, hauptsächlich zwischen 30 und 50 Jahre alt, waren auf Facebook unterwegs. Das war natürlich eine Steilvorlage:Wenn seine Freunde Facebook nutzen, warum dann auch nicht seine Kunden?Er vertreibt Elektro- und Haushalts­geräte, sogenannte »Weiße Ware« und bietet Service und Beratung auf diesem Gebiet an. Seine Zielgruppe sind also Menschen, die einen Hausstand gründen oder solche, die ihre Geräte ersetzen und auf energie­effiziente Modelle umsteigen. Es ist daher höchst un­wahr­schein­lich, dass niemand aus seiner Ziel­grup­pe Facebook nutzt.

Für das Unternehmen eine Page und kein Profil anlegen.

Die Frage ist nun, was genau will er oder auch Sie auf Facebook tun? Wenn es nur um Smalltalk mit Freunden geht, genügt in der Tat das private Profil. Ein persönliches Facebook-Konto ist so konzipiert, dass es als Netzwerk mit Freunden und Bekannten dienen kann. Für Unter­neh­men bietet Facebook jedoch noch einen anderen Weg: Das Anlegen einer Unter­neh­mens­seite, denn Seiten haben gegenüber Profilen mehrere Vorteile für Unter­neh­men:

  • Seiten können mehrere Administratoren haben, d. h. eine Unternehmensseite kann auch oder zusätzlich von Mitarbeitern betreut werden.
  • Seiten bieten Tools zur Analytik, das Facebook-eigene heißt »Insights«.
  • Die Seiten sind über einen URL der Form »http://www.facebook.com/unternehmen/« immer sichtbar für die Öffentlichkeit.
  • Seiten können über benutzerdefinierte Registerkarten individuell gestaltet werden, es kann eine »Landingpage« für neue Besucher hinzugefügt werden.
  • Mit Facebook Ads (Anzeigen) können Seiten beworben werden.
  • Wettbewerbe und Gewinnspiele können auf den Seiten integriert sein.
  • Facebook »Social Plugins« (Empfehlen-Button, Kommentare) erlauben es Menschen, mit Seiten außerhalb von Facebook zu interagieren.

Wie kann ein Engagement auf Facebook aussehen?

Mit den folgenden Vorschlägen bleibe ich nahe an meinem Kunden. Es soll mit der Facebook-Page in erster Linie ein Ladengeschäft unterstützt werden. Wie kann ein Engagement auf Facebook aussehen?

  • Erstellen Sie eine Facebook-Seite und fügen Sie alle relevanten Unternehmens­infor­ma­tionen in die Seite ein.
  • Verwenden Sie Ihr Firmenlogo als Profilbild, stellen Sie Bilder Ihrer Mitarbeiter, Ihrer Produkte und Ihrer Dienstleistungen hoch.
  • Laden Sie zunächst alle Mitarbeiter, Freunde und Bekannte auf Ihre Facebook-Seite ein. Sie sollten eine gewisse Anzahl an Abonnenten haben, bevor Sie die Seite Ihren potenziellen Kunden vorstellen.
  • Erstellen einer Anzeige für Ihre Facebook-Seite. Ich empfehle, die CPC (Cost per Click) Routine zu wählen, denn »Keine Klicks, keine Kosten«.
  • Wenn Sie Werbung für Ihre Produkte oder Dienstleistungen anbieten wollen, nutzen Sie dazu eine separate, klar gekennzeichnete Registerkarte. Die Besucher Ihrer Seite können dann entscheiden, ob sie Werbebotschaften sehen wollen oder nicht.
  • Nutzen Sie Ihre Seite für Tipps und Ratschläge zum Thema. Führen Sie keine Verkaufsgespräche auf Ihrer Pinnwand! Das ist praktisch Spamming auf der eigenen Facebook-Seite.
  • Facebook-Fans wollen Rabatte. Starten Sie mit einer Aktion »Rabatt-Code für ein Like« Wenn Sie nicht das technische Know-how besitzen, beauftragen Sie einen externen Dienstleister.
  • Veranstalten Sie Wettbewerbe auf Ihrer Facebook-Seite. Beachten Sie aber unbedingt die Richtlinien von Facebook und lagern Sie den eigentlichen Wettbewerb bei Ihrem Web-Hoster.
  • Aktualisieren Sie die Seite nicht häufiger als etwa 2-3 mal pro Woche, es sei denn, Sie haben etwas besonders wichtiges mitzuteilen. Stellen Sie Fragen, lassen Sie Menschen interagieren und angestoßene Diskussionen laufen.
  • Haben Sie keine Angst vor Kritik auf der Facebook-Seite. Wenn es dazu Anlass gibt, wird die Kritik sowieso geäußert. Wenn nicht hier, dann in Foren oder auf Bewertungs-Seiten. Sehen Sie das eher als Chance, auf Kritik konstruktiv reagieren zu können.

Das sind nur einige Vorschläge, wie Sie Facebook für Ihr Unternehmen nutzen können. Darüber hinaus gibt es unendlich viele Möglichkeiten.Seien Sie neugierig und kreativund haben Sie keine Angst verschiedenen Methoden auszuprobieren. Nach einer Weile werden Sie die effektivsten Wege zur Nutzung der Seite kennen.

Denken Sie auch über eineNutzung von »Facebook Places«nach. Mit »Facebook Orte« kann sich der Nutzer per Smartphone an seinem aktuellen Ort wie zum Beispiel einem Restaurant, einem Konzert, einer Bahnstation oder auch Ihrem Ladengeschäft »einchecken«. Er wird dann für seine Facebook-Freunde auf einer Karte sichtbar. Sie können dies als zusätzliche Werbung für Ihr Unternehmen nutzen, indem Sie eine Belohnung (Rabatt, Gutschein o. ä.) für das »Einchecken« anbieten.

Wie können Sie die Facebook-Seite außerhalb von Facebook promoten?

Wenn eine Seite eingerichtet ist,heißt das nicht, dass Besucher automatisch kommen. Die Seite muss auch außerhalb von Facebook bekannt gemacht werden.Sie haben ja einen benutzerdefinierten URL für Ihre Facebook-Seite. Hinterlegen Sie den URL überall dort, wo es möglich ist. Hier sind einige Möglichkeiten.

  • Ihr Ladengeschäft, Plakate und Flyer.
  • Ihre Unternehmens-Website, Ihr Unternehmens-Blog.
  • TV, Radio und Print-Anzeigen.
  • Auf Schildern, Bannern, Tischaufstellern, Kfz- und Fensteraufklebern.
  • Visitenkarten, Produktverpackungungen, Rechnungen und Quittungen.
  • Briefbögen und Ihre E-Mail Signatur.

Ein Tipp: Sagen Sie nicht einfach »Besuchen Sie uns auf Facebook!« und lassen sie nach Ihnen suchen. Wenn sie selbst einmal mit bestimmten Begriffen auf Facebook nach Ihrer Seite suchen, werden Sie viele ähnliche Seiten finden, die nicht für Sie verkaufen. Machen Sie es einfach für die Menschen – geben Sie ihnen direkt Ihren URL.


Haben Sie zusätzliche Anregungen für die Facebook-Nutzung von Unternehmen? Habe ich etwas falsch bewertet oder vergessen? Wie immer freue ich mich über Kritik und Anmerkungen in den Kommentaren. Wenn Sie Fragen haben, stellen Sie diese auf unserer Facebook-Seite oder unserer Homepage.

9 Kommentare

  1. Eine wirklich gute Zusammenfassung wie sich SM-Starter dem Thema Facebook annehmen können. Ich verstehe auch nicht, warum viele Unternehmen glauben sie müssen statt einer Page ein Profil verwenden – Die Chancen auf Verknüpfung sind IMHO doch deutlich geringer.

  2. Guten Tag,

    Bin gerade über diesen Artikel gestolpert. Sehr gut beschrieben, leider kommt es immer wieder verhäuft vor, dass Kunden eine Hemmschwelle vor Facebook haben. Mich wundert das auch nicht, nachdem das Thema Facebook bzw Privatsphäre etc von den Medien (die meist nicht viel Ahnung von diesem Medium haben) sehr breit getreten wird.

    Mir ist es auch schon oft so ergangen bezüglich :Meine Kunden befinden sich nicht auf Facebook. Jeder der dieser Meinung war und sich dennoch für Facebook entschied, war nach Monaten ganz anderer Meinung (positiv).

    Was seit kurzen Verfügbar ist, ist Google Places. Jedoch habe ich mich noch nicht viel damit beschäftigt. Ich habe es mir nur kurz angesehen und mir einen kurzen Überblick gemacht. Jedoch würde mich interessiern wie das zum abwickeln ist, Leute für das einchecken zu belohnen? Werden die neuen Check Ins persönlich angeschrieben oder wird das automatisiert gemacht ?

    Freue mich über eure Antwort

    LG

    Ich find

    • Herbert Peck

      @Dominik
      Soweit ich weiß, ist ein direktes Einchecken bei Google Places nicht möglich, sondern nur über Google Latitude. Einen guten Überblick über Geobasierte Dienste findest Du hier: Facebook Places, Google Places, Foursquare & co.: Das ortsbasierte Web http://bit.ly/g5AwS8

  3. Pingback: Wie Sie Facebook für Ihr Unternehmen nutzen | SocialMedia-BusinessClub

  4. Danke für den guten Beitrag! Sie empfehlen, dass die Seite nicht häufiger als etwa 2-3 mal pro Woche aktualisiert werden soll. Warum ist das so?

    • Herbert Peck

      Wenn wirklich relevante und vor allem interessante Inhalte vorhanden sind, kann es durchaus mehr sein. Im Post spreche ich KMU an, die naturgemäß über begrenzte Ressourcen verügen. Untersuchungen haben u. a. von http://danzarrella.com/ haben gezeigt, diese Frequenz bereits ein Maximum an Resonanz erzeugt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*