Es geht um die Suche, Dummkopf

Social Media Facebook GooglePlus Search Marketing Marke

Als gestern am Abend die Meldung über ein bevorstehendes Update bei Facebook auf dem Facebook Blog erschien, war die Resonanz in der Blogosphäre enorm. Alle großen US-Blogs waren Minuten später mit eigenen Post online. Sofort begann die Diskussion darüber, ob dieses bevorstehende Update eine direkte Reaktion auf Google+ sei oder nicht. Search Engine Land hakte bei Facebook nach: »I directly asked Facebook that question and was told that the new features have nothing to do with Google+ and have been in the works for months, as a response to user feedback.«. Die Einschätzung auf dem SEL-Blog war (wie bei fast allen anderen auch) war, dass Google+ durch dieses Update einen großen Vorteil eingebüßt habe: Fein abgestufte Datenschutz-Einstellungen bei Veröffentlichungen. Auf dem von mir sehr geschätzten HubSpot Blog ordnete Kipp Bodnar das Update so ein: »Facebook Copies Google+ Sharing, And It Doesn’t Matter«. Kipp Bodnar legt dar, warum die nun sicher aufflammende Diskussion um den »Kampf zwischen Google+ und Facebook« völlig an der Sache vorbeigeht, wenn sie auf Social Media Sharing (hier Circles, da Gruppen) reduziert wird.

Es geht um die Suche, Dummkopf

Google oder Facebook geht es nicht darum, wer das bessere Soziale Netzwerk ist. Es geht (derzeit) nicht einmal um die Nutzerzahlen. Da hat Facebook mit über Millionen Nutzern einen weiten Vorsprung und kann die wenigen, die nach dem Launch von Google+ abgesprungen sind, sicher verkraften. »Google and Facebook are battling over data. Google wants the content that Facebook users are sharing, and Facebook wants all of the search volume that Google has. It has nothing to do with granular sharing.« Getreu dem alten Sprichwort aus der Politik: »Es ist die Wirtschaft, Dummkopf« schafft Kipp Bodnar ein Äquivalent für Social Media: »It’s about search, stupid. «

Every major battle online comes down to search. The web is too busy talking about granular sharing to see the real importance of Facebook’s change. Facebook users now have the option to make posts public! Yeah, public, as in…to the entire internet. Now that is a big deal. When content is public, guess what? Facebook can display it in its search results. This makes Facebook search results better and more usable than ever. This change isn’t about competing with Google+, the social network. It’s about competing with Google’s core business: search. Until now, Facebook search has been less then helpful because of the lack of public content. But that will soon change.

Wer erringt auf dem Werbemarkt die Vorherrschaft?

Alle Launches der großen Sozialen Netzwerke wie Facebook, LinkedIn, Twitter und lokal gesehen auch Xing haben die Online-Werbung im Focus. In einem gestrigen Post Trends im Social Advertising hatte ich darauf hingewiesen, dass die mittlerweile einheitliche und optimierte Veröffentlichung der Inhalte in einem News-Stream enorme Vorteile für die Werbung bietet. Aber was nutzen Inhalte, die nicht öffentlich gemacht werden, sondern nur für begrenzten Kreis von Nutzern sichtbar ist? Für das Marketing sind nur solche Inhalte von Belang, die öffentlich gemacht werden und so von allen Suchmaschinen indiziert werden können. Keyword-Analyse und Suchmaschinenoptimierung wurde schon oft für tot erklärt. Es wird zukünftig einen ganz neuen Stellenwert bekommen. Denken Sie in diesem Zusammenhang nur an »Google Related«.

Wie schätzen Sie das Update von Facebook ein? Teilen Sie die Ansicht auf dem HubSpot Blog oder ordnen Sie es noch ganz anders ein?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*