Ein Blick in die Follower-Blackbox – Was ist wirklich drin?

Social Blogging Wie Social Media Teams strukturiert sind.

Es ist nicht alles Gold was glänzt, das wissen alle. Kauf von Fans und Followern, Fake Accounts und Fake Follower bzw. Fans sind nicht nur bei Facebook ein Thema, sondern auch bei Twitter. Vor einigen Tagen habe ich mit dem Fake Follower Check versucht, die Anzahl der Fake-Accounts und der inaktiven Accounts unter meinen Followern zu bestimmen.

Das Tool ermittelte 1% Fake-Accounts und 4% inaktive Accounts, demnach wären 95% der Accounts “echte” Follower. Eine für mich unbefriedigende Aussage, da ich eine weit höhere Anzahl inaktiver Acounts unter meinen Followern vermutete. Anlass genug, verschiedene Tools zu testen, die inaktive Twitter-User und Fake-Accounts auffinden. Die Kandidaten waren

Zwei freie Tools gegen ein Twitter-Management-System

Die beiden freien Tools von Social Bakers und Status People arbeiten nach dem gleichen Prinzip. Der Nutzer gibt einen beliebigen Twitter-User ein und klickt auf Search bzw. Check. Bei Status People muss man sich allerdings mit einem seiner eigenen Twitter-Accounts anmelden. Die Oberfächen sind minimalistisch und zeigen nach der Analyse drei Größen an: Fake-Accounts, inaktive Follower und echte Follower (»Good«).

SocialBro hingegen ist ein ausgereiftes Monitoring- und Management-Tool für den Twitter-Account und für diese Art Analyse nur über den Umweg eines Reports der Pro-Version nutzbar. Da die Werte jedoch solide analysiert werden, dient es für mich als Referenz.

Getestet habe ich die Tools mit dem eigenen Account, @dieternuhr, @MercedesBenz und @zeitonline.

Fake Follower Check von SocialBakers

Wie die Fake-Accounts bestimmt werden findet man in den Angaben zur Methode, welcher Zeitraum als Kriterium für Inaktivität gilt, bleibt unklar.

Fake-Accounts haben per Definition keine oder kaum Follower, mehr als 90% der Tweets sind ReTweets und es werden häufig Phrasen getwittert. Einzelne Kriterien treffen sicher auch auf “echte” Accounts zu, in ihrer Gesamtheit erscheinen sie mir jedoch vernünftig.

Faker Scores von Status People

Beim Tool von Status People bleibt es im Dunklen, wie die Fake-Accounts bzw. inaktive Nutzer bestimmt werden. Möglicherweise bietet das kostenpflichtige Fakers Dashboard Hinweise. Die Ergebnisse der Free-Version animieren allerdings nicht zum Upgrade.

Die Ergebnisse

Die Ergebnisse fallen sehr unterschiedlich aus. Wenn ich die Auswertung meines Accounts @MwieM zu Grunde lege — nach verschiedenen Kriterien mehrmals überprüft — so kommt die Auswertung des »Fake Follower Check« der Wirklichkeit ziemlich nahe, wenn auch die Zahl der inaktiven Nutzer meiner Ansicht nach höher liegt. Aber möglicherweise lege ich da eine zu hohe Messlatte an.

Grundsätzlich werfen die »Faker Scores« von Status People eine höhere Anzahl an Fake-Accounts aus, ob das realistisch ist? Erstaunlich finde ich, dass ZeitOnline nur etwa gleich viel aktive Follower hat wie Dieter Nuhr. Da sind sich beide Free-Tools einig.

Überprüfen mit SocialBro

Mit SocialBro Pro können nur eigene Accounts ausgewertet werden, da es sich um ein komplettes Management-System für Twitter-Accounts handelt. In einem späteren Beitrag werde ich über die aktuellen Möglichkeiten dieses Tools berichten.

Inaktive Nutzer, Followerzahlen, Inhalte von Tweets können über umfangreiche Filter­mechanismen bestimmt werden. Man hat so die vollständige Kontrolle über die Analyse und kann die Ergebnisse — zumindest bei meiner überschaubaren Zahl von Followern — per “Auge & Hirn” auf Plausibilität prüfen. Diese Zahlen sind für meinen Account ziemlich belastbar und können als Vergleich zu den Black Box-Tools herangezogen werden.

  • Fake-Accounts: < 1% (je nach Kriterium zwischen 6 und 14 Accounts)
  • Inaktive Follower (Letzter Tweet vor 3 Monaten oder mehr): 34,4%
  • »Good«: 65%

 

Weitergehende Links:
ishp Consulting: Kennen Sie Ihre Twitter-Gemeinde wirklich ausreichend?

 

Bildquellen: ishp Consulting, Deposithphotos

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*