Die digitale Gesellschaft in Deutschland

Marketing Strategie Plan Social Media Integration Das Google+ Projekt

Knapp zwei Jahre nach der Datenerhebung zur ersten Ausgabe legt die Initiative D21 in Zu­sam­menarbeit mit TNS Infratest und un­ter­stützt von namhaften Sponsoren nun die dritte Auflage der Studie „Die digitale Ge­sell­schaft in Deutschland – Sechs Nutzertypen im Vergleich“ vor und do­ku­men­tiert die Entwicklung der deutschen Gesell­schaft auf dem Weg ins digitale Zeitalter im Jahresvergleich.

Die Studie wurde von TNS Infratest durchgeführt, die insgesamt 1.000 Personen ab 14 Jahren inter­viewt hat. Methodisch basiert die Studie auf der Annahme von sechs Säulen, die den Umgang mit digitalen Medien ganzheitlich erfas­sen sollen. Die drei Säulen “Infrastruktur”, “Wissen” und “Kompetenz” stützen hierbei die Dimension “Digitales Potential”. Die weitere Dimension “Einstellungen und Nutzung” baut auf den übrigen drei Säulen “Nutzungsintensität”, “Nutzungsvielfalt” und “Einstellungen” (im Sinne von: welche Einstellung hat der Nutzer digitalen Medien gegenüber?) auf. Die Studie kann hier heruntergeladen werden.

Social Media Marketing Google+ Facebook LinkedIn Xing Twitter

Die Studie untersucht und kategorisiert seit 2009 die deutsche Gesellschaft hinsichtlich ihrer Entwicklung im digitalen Zeitalter. Sechs Nutzertypen konnten dabei innerhalb der Bevölkerung mittels statistischer Verfahren identifiziert werden. Diese Typen sind hinsichtlich des digitalen Potenzials sowie der Einstellungen und Nutzung miteinander vergleichbar (homogen), untereinander aber abgrenzbar (heterogen).

Typ 1: Digitale Außenseiter (26%)

Marketing Strategie Plan Social Media Integration Das Google+ Projekt
  • Durchschnittsalter 62,5 Jahre
  • Vorwiegend weiblich (59%)
  • Überwiegend geringe formale Bildung
  • Vorwiegend nicht berufstätig (73%)
  • Unterdurchschnittliches Haushaltseinkommen
  • Leben großteils in Ein- und Zwei-Personen-Haushalten (43% in Zwei-Personen-Haushalten, 30% in Ein-Personen-Haushalten)

 

Typ 2: Gelegenheitsnutzer (28%)

Marketing Strategie Plan Social Media Integration Das Google+ Projekt
  • Durchschnittsalter 46,8 Jahre
  • Erhöhter Frauenanteil (64%)
  • Überwiegend einfache und mittlere formale Bildung
  • Geringer Anteil an Berufstätigen (53%)
  • Leicht unterdurchschnittliches Haushaltseinkommen
  • Leben überwiegend in Partnerschaften oder in Familien (81% in Haushalten mit zwei und mehr Personen)

 

 

Typ 3: Berufsnutzer (7%)

Marketing Strategie Plan Social Media Integration Das Google+ Projekt
  • Durchschnittsalter 47,8 Jahre
  • Hoher Frauenanteil (70%)
  • Hauptsächlich mittlere formale Bildung
  • Hoher Anteil an Berufstätigen (80%)
  • Leicht überdurchschnittliches Haushaltseinkommen (33% verdienen über 2.500 Euro pro Monat

 

 

Typ 4: Trendnutzer (21%)

Marketing Strategie Plan Social Media Integration Das Google+ Projekt
  • Durchschnittsalter 37,5 Jahre
  • Hoher Männeranteil (65%)
  • Mittlere bis hohe formale Bildung
  • Eher berufstätig (55%)
  • Überdurchschnittliches Haushaltseinkommen (38% verdienen über 2.500 Euro pro Monat)
  • Leben überwiegend in Familien (47% mit drei und mehr Personen im Haushalt) oder in Partnerschaften (42% in Zwei-Personen-Haushalten)

Typ 5: Digitale Profis (12%)

Marketing Strategie Plan Social Media Integration Das Google+ Projekt
  • Durchschnittsalter 37,2 Jahre
  • Vorwiegend männlich (69%)
  • Überdurchschnittlich hohe formale Bildung
  • Höchster Anteil an Berufstätigen (87%)
  • Höchstes durchschnittliches Haushaltseinkommen
  • Leben überwiegend in Partnerschaften mit Kind (25% leben in Drei-Personen-Haushalten; 29% in Vier-Personen-Haushalten)

 

Typ 6: Digitale Avantgarde (5%)

Marketing Strategie Plan Social Media Integration Das Google+ Projekt
  • Durchschnittsalter 34,0 Jahre
  • Deutlich erhöhter Männeranteil (72%)
  • Mittlere bis hohe formale Bildung
  • Sehr hoher Anteil an Berufstätigen (79%)
  • Eher überdurchschnittliches Haushaltseinkommen
  • Leben überwiegend in Single- (26%) oder Zwei-Personen-Haushalten (38%)

 

Studienergebisse im Überblick

Chart: D21 Digitale Gesellschaft_11

Dies ist eine interaktive Info-Grafik. Wenn Sie mit der Maus über die Datenreihen fahren, erhalten Sie die genauen Werte der einzelnen Datenpunkte. Außerdem können Sie in der unteren Menüleiste Datenreihen ein- und ausblenden sowie die Grafik als Bild speichern oder ausdrucken. Wenn Sie diese Info-Grafik in Ihre Webseite einbinden möchten, können Sie sich dafür mit einem Klick auf den Menüpunkt „Einbinden“ den Embed Code kopieren.
Tags:

D21 Digitale Gesellschaft_11

Powered By: iCharts | create, share, and embed interactive charts online

 

Weiterführende Links:
Studie
Digitale Gesellschaft

 

Fanden Sie diesen Beitrag interessant? Dann kommentieren Sie ihn oder teilen ihn über Twitter, Facebook, Google+, LinkedIn, StumbleUpon oder Xing. Share-Buttons finden Sie oberhalb des Posts.

 

Bilder: Studie, depositphotos.com

1 Kommentare

  1. In unterschiedlichen aber erfolgreichen Unternehmen sind in den letzten 15 Monaten gezielt analytische Beziehungen zu Lernverhalten und Schadenquote durchgeführt worden. Es handelt sich bei den Teilnehmern überwiegend um gelernte oder ungelernte Fachkräfte, Durchschnittsalter nahe 50 Jahre, fast ausschließlich männlich, allein arbeitend und nur medial an die Beauftragten Personen informativ und kommunikativ angeschlossen.

    Das Verhalten der Beauftragten Personen wie das der Teilnehmer hat sich verändert, nachdem die neue Aufgabe der Bildungskontrolle gestellt wurde. Die Ergebnisse, das Verhalten, Änderungen, Gründe für Verhalten, Auswirkungen und messbare Größen werden derzeit aufbereitet. Gleichzeitig wird die Entwicklung speziell und tendenziell unersucht. Verblüffende Ergebnisse sind zutage getreten.

Schreibe einen Kommentar zu Rudolf Scheuer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*